EPICO

Veröffentlicht von Robert Draken am

Erschienen01.2023
VerlagNogatz
BestellnummerK&N 1291
KomponistThomas Bocklenberg
BesetzungZupforchester oder Zupforchester mit Harfe
Schwierigkeit3 – mittel

EPICO entstand für Yasunobu Inoue, der Claudio Mandonico bat, während der ersten Corona-Welle ein Werk zu schreiben.

Es ist in fünf Teile gegliedert:

  1. Pestilentia gravis ist dissonant. Die Melodien sind laute Stimmen und der Rhythmus ist nervös. Dieser Teil steht für die erschreckendste Zeit der Covid-Pandemie.
  2. Invisibilia virus ist wiederum dissonant. Die Melodien sind heimtückisch, weil es unmöglich ist, die Gefahr zu erkennen.
  3. Esperatio et spes kombiniert die zwei gegensätzlichen Themen Verzweiflung und Hoffnung, aber das eine kann nicht ohne das andere existieren.
  4. Spes contra spem meint die höhere Ebene der Hoffnung. Wir können entgegen der Realität hoffen, auch wenn es unmöglich ist, positiv zu sein.
  5. Pestilentia gravis – als Mandonico das Stück beendete, gab es eine weitere Covid-Welle…

Der Inhalt dieser Seite kann nicht kopiert werden.

Bitte beachten Sie das Copyright an allen auf dieser Seite dargestellten Bildern und das Urheberrecht an allen Texten auf dieser Seite.